Französische Kunsttheorie des 17. Jahrhunderts und der absolutistische Staat

49,90 

  • Softcover : 423 Seiten
  • Verlag: Reimer, Dietrich
  • Autor: Jutta Held
  • Illustrationen: 8 Abb., davon 7 farb.
  • Auflage: 1. Auflage. Aufl., erschienen am 19.12.2000
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-496-01233-1
  • ISBN-13: 978-3-496-01233-7
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Jahren
  • Größe: 17,0 x 24,0 cm
  • Gewicht: Gramm

Lieferzeit: Lieferbar

Artikelnummer: 9783496012337 Kategorien: ,

Thema des Buches sind die französische Kunsttheorie im 17. Jahrhundert, ihre Verbindung zur gleichzeitigen Moralistik und Staatstheorie (u.a. Hobbes) und ihre Funktion in der Kulturpolitik der französischen Monarchie unter Ludwig XIV. Die Texte, die den Ausgangspunkt dieser Untersuchung bilden, wurden an der französischen Akademie als Vorlesungen vorgetragen. Sie stellen insofern ein Novum in der Kunsttheorie dar, als sie detaillierte und lebendige Beschreibung von Gemälden der damals anerkannten und vorbildlichen Meister (Tizian, Raffael, Poussin u.a.) enthalten, aus denen Kriterien für die Malerei an der Akademie abgeleitet werden sollten. Auf diesem Wege der theoretischen Reflexion sollte die französische Kunstproduktion ein einheitliches und hohes ästhetisches Niveau erreichen, um der Kulturpolitik unter Ludwig XIV. dienen zu können. Der Band enthält nicht nur eine Geschichte der französischen Akademie von ihrer Gründung bis zum Tode des Ministers Colbert und eingehende Analysen der genannten Texte, der ästhetischen Kategorien und ihrer philosophischen Kontexte, sondern versucht auch, das intellektuelle Kräftefeld zu rekonstruieren, auf dem die Künstler – z.B. ein Vertreter der Monarchie wie Le Brun und ein jansenistischer Außenseiter wie Philippe de Champaigne – ihre Argumente austauschten und um die Vormacht stritten. Die wichtigsten Quellen werden auf Französisch und – fast alle erstmalig – in deutscher Übersetzung im Anhang abgedruckt.

Über „Französische Kunsttheorie des 17. Jahrhunderts und der absolutistische Staat“

„Französische Kunsttheorie des 17. Jahrhunderts und der absolutistische Staat“ von Jutta Held erschien am 19.12.2000 bei Reimer, Dietrich und ist im Onlinebuchshop und News-Portal „Politik und Geschichte“ bestellbar.

Besucher sind im Buchladen Bundesamt für magische Wesen in Bonn, der Stauhauptstadt von Nordrhein-Westfalen, stets willkommen und können dort bestellte Fachbücher zu Politik wie „Französische Kunsttheorie des 17. Jahrhunderts und der absolutistische Staat“ und andere bestellte Sachbücher zu Politik und Geschichte auch abholen.

Und das Verlagsteam des Bundesamtes für magische Wesen freut sich auf interessante Exposés und Manuskripte u.a. der Genres Fantasy, insbesondere Fantasybücher für Jugendliche und junge Erwachsene. Gern stehen wir Autoren und Autorinnen dieser Genres für ein ausführliches Gespräch über ihr geplantes Buchprojekt zur Verfügung. Und natürlich über News aus der LGB-Community.

Das Portal „Politik und Geschichte“ gehört zum Bundesamt für magische Wesen, Bonns wichtigster Behörde zur Verwaltung der Mitbürger magischer Provenienz, wo Sie nicht nur politische Literatur online kaufen können.

Marke

Reimer, Dietrich

Gewicht 1074 kg
Größe 17 × 24 cm

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Französische Kunsttheorie des 17. Jahrhunderts und der absolutistische Staat“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"