Konrad von Heimesfurt

52,00 

  • Hardcover : 480 Seiten
  • Verlag: Reichert, L
  • Autor: Werner Hoffmann
  • Illustrationen:
  • Auflage: 1. Auflage. Aufl., erschienen am 01.02.2001
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-89500-216-X
  • ISBN-13: 978-3-89500-216-8
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Jahren
  • Größe: 24,0 x 17,0 cm
  • Gewicht: Gramm

Lieferzeit: Lieferbar

Artikelnummer: 9783895002168 Kategorien: , Schlagwörter: , ,

Die beiden zu Beginn des 13. Jahrhunderts entstandenen und von der höfischen Dichtung der Zeit (v.a. den Epen Hartmanns von Aue) beeinflussten Verserzählungen Konrads von Heimesfurt sind Bearbeitungen von neutestamentlichen Apokryphen. Die ‚Hinvart‘ (1209 Verse), die von dem Tod und der Himmelfahrt Marias erzählt, basiert auf dem ‚Transitus Mariae‘ des Ps.-Melito; die ‚Urstende‘ (2162 Verse), die von Christi Passion, Auferstehung und Abstieg zur Hölle handelt, hauptsächlich auf dem ‚Evangelium Nicodemi‘. In den beiden ersten Kapiteln der vorliegenden Arbeit (Kap. 2 und 3) geht es zunächst um die Ermittlung der genauen Fassungen der apokryphen lat. Texte, die der Dichter für seine mittelhochdeutsche Verserzählungen benutzte. Die Bestimmung der lat. Vorlagen bildet die Voraussetzung für den den zweiten Schritt der Quellenuntersuchungen, bei dem die mhd. Texte Abschnitt für Abschnitt mit den ihnen zugrundeliegenden Vorlagen verglichen werden; dabei werden nicht nur alle inhaltlichen Abweichungen beschrieben und gedeutet, sondern auch Motivparallelen und zusätzliche Quellen für Stellen nachgewiesen, die nicht aus den jeweiligen Hauptquellen stammen, so dass der Quellenvergleich zugleich auch einen Vollständigkeit anstrebenden Sachkommentar darstellt. Der Vergleich mit den Vorlagen ergibt, dass Konrad in beiden Werken seine Quellen durchgehend sehr frei und souverän bearbeitet hat. Die beiden Überlieferungsteile (Kap. 4.1 und 5.1) enthalten Beschreibungen sämtlicher Handschriften der beiden Werke Konrads und Untersuchungen zu den Abhängigkeitsverhältnissen der Textzeugen. Die in 10 Hss. (darunter ein Fragment, das einst Bestandteil des berühmten Sangallensis 857 war) überlieferte ‚Hinvart‘ fand überwiegend im bairisch-österreichischen Sprachraum Verbreitung und wurde wohl vor allem von einem adligen Laienpublikum rezipiert. Die ‚Urstende‘ ist nur in einer vollständigen Hs. und einem Fragment überliefert; erhalten sind außerdem noch Exzerpte innerhalb der ‚Weltchronik‘ Heinrichs von München. Der Weltchronik-Überlieferung ist ein längerer Exkurs gewidmet, der den Nachweis erbringt, dass die ‚Urstende‘-Exzerpte bei Heinrich von München aus einem älteren, bereits um 1300 entstandenen Kompilationswerk stammen. Bei der Untersuchung der Wirkungsgeschichte (Kap. 4.2 und 5.2) zeigte sich, dass vor allem die ‚Urstende’ eine beachtliche literarische Resonanz fand; immerhin vier spätere Autoren übernahmen aus ihr längere Passagen und verwendeten sie sogar als regelrechte Stoffquelle.

Über „Konrad von Heimesfurt“

„Konrad von Heimesfurt“ von Werner Hoffmann erschien am 01.02.2001 bei Reichert, L und ist im Onlinebuchshop und News-Portal „Politik und Geschichte“ bestellbar.

Besucher sind im Buchladen Bundesamt für magische Wesen in Bonn, der Stauhauptstadt von Nordrhein-Westfalen, stets willkommen und können dort bestellte Fachbücher zu Politik wie „Konrad von Heimesfurt“ und andere bestellte Sachbücher zu Politik und Geschichte auch abholen.

Und das Verlagsteam des Bundesamtes für magische Wesen freut sich auf interessante Exposés und Manuskripte u.a. der Genres Fantasy, insbesondere Fantasybücher für Jugendliche und junge Erwachsene. Gern stehen wir Autoren und Autorinnen dieser Genres für ein ausführliches Gespräch über ihr geplantes Buchprojekt zur Verfügung. Und natürlich über News aus der LGB-Community.

Das Portal „Politik und Geschichte“ gehört zum Bundesamt für magische Wesen, Bonns wichtigster Behörde zur Verwaltung der Mitbürger magischer Provenienz, wo Sie nicht nur politische Literatur online kaufen können, sondern auch gute Fotografen für Porträts und Modelshootings finden.

Marke

Reichert, L

Gewicht 921 kg
Größe 24 × 17 cm

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Konrad von Heimesfurt“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"